Neuer Entwurf DIN EN ISO 12759-2 zur Wirkungsgradbestimmung von Ventilator-Komponenten und Ventilatorsystem.

ebm-papst Mulfingen

Der Entwurf DIN EN ISO 12759-2:017-08 definiert die Ermittlung der Wirkungsgrade von Ventilator, Kraftübertragung sowie Motor und Steuerung auf Komponentenebene und bei Systemintegration. Verwendung können sie finden bei der Effizienzklassifizierung von Ventilatoren und Vergleich verschiedener Konfigurationen.

Im August 2017 erscheint der Nomentwurf DIN EN ISO 12759-2 Ventilatoren — Effizienzklassifizierung für Ventilatoren — Teil 2: Standardverluste für Antriebskomponenten (ISO/DIS 12759-2:2017); Deutsche und Englische Fassung prEN ISO 12759-2:2017.

 

Diese Norm umfasst alle von elektrischen Motoren angetrieben Ventilationssysteme, die eine bestimmte Kombination von Komponenten gemäß untenstehender Definition nutzen:

 

  1. Betriebsverhalten des Ventilator-Luftstroms, geprüft in Übereinstimmung mit der Norm ISO 5801, Industrial fans — Performance Testing Using Standardized Airways.
  2. Mehrphase-Induktionsmotoren innerhalb des Anwendungsbereichs des US Energy Independence and Security Act von 2007, IEC 60034-30, Rotating electrical machines — Teil 30-1: Efficiency classes of line operated AC motors, oder der GB 18613, Minimum Allowable Values of Energy Efficiency and Energy Efficiency Grades for Small and Medium Three-Phase Asynchronous Motors. Andere Motortypen werden ausdrücklich ausgeschlossen.
  3. Pulsweitenmodulierte, frequenzgeregelte Antriebe (en: Variable Frequency Drives [VFD]) für die Verwendung mit einzelnen Motoren. Einzelne VFDs die mehrere, parallel geschaltete Ventilatormotoren versorgen, werden ausgeschlossen.
  4. Mechanische Kraftübertragungen, die V-Riemen, Flachriemen, Zahnriemen oder Kupplungen nutzen.

Der Normentwurf enthält ein Verfahren zur Abschätzung der Eingangsleistung und des Gesamtwirkungsgrads eines erweiterten Ventilationssystems. Ein erweitertes Ventilationssystem besteht aus einem Ventilator und einem elektrischen Motor, kann aber auch eine Kraftübertragung oder eine Motorsteuerung beinhalten. Während direkte Messungen der Leistung von Ventilationssystemen bevorzugt werden, macht die große Anzahl von Ventilationssystems-Konfigurationen Prüfungen häufig undurchführbar. Diese Norm enthält ein genormtes Verfahren zur Abschätzung der Leistung eines Ventilationssystems durch Modellierung häufig verwendeter Bauteile. In Übereinstimmung mit dieser Norm übermittelte Berechnungen bieten Ventilator-Anwendern ein Werkzeug zum Vergleich alternativer Ventilationssystem-Konfigurationen auf konsistente und gleichförmige Art an.

Dieser Norm-Entwurf beinhaltet die Deutsche Fassung der vom Technischen Komitees ISO/TC 117 „Fans“ in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC  156 „Lüftung von Gebäuden“ im Europäischen Komitee für Normung (CEN) ausgearbeiteten prEN ISO 12759-2:2017.

 

Die nationalen Interessen bei der Erarbeitung werden vom Ausschuss NA 060-09-11 AA „Ventilatoren (SpA ISO/TC 117 und CEN/TC 156/WG 17)“ im Fachbereich „Allgemeine Lufttechnik" des DIN-Normenausschusses Maschinenbau (NAM) wahrgenommen. Vertreter der Hersteller und Anwender von Ventilatoren sowie aus Forschung und Lehre sind an der Erarbeitung beteiligt. Zuständiger Bearbeiter im NAM ist der Referent der Fachabteilung Klima, und Lüftungstechnik, Dipl.-Ing. (FH) Thomas Damm.

 

Der Normentwurf kann über die Periode des Einspruchsverfahrens (bis zum 14.09.2017) nach erfolgter (kostenfreier) Registrierung im Norm-Entwurfs-Portal des DIN kostenfrei eingesehen werden.